Am 29.9.2016 hatten die Frauen vom Frauentreff „for ladies only“ in die FeG Wissenbach zu einem Frauenfrühstück eingeladen. Im Gemeindesaal fanden über 90 Frauen und dazu 11 Kinder Platz. Nicht nur aus der nahen Umgebung sondern auch aus Ewersbach, Frechenhausen und Weidelbach waren Gäste angereist.

Fleißige Helferinnen hatten schon ganz früh am Morgen die Tische gedeckt und Kaffee gekocht. Fröhliche Stimmen füllten den Saal, der sich kurz vor 9.00 Uhr in ein Cafe-Haus verwandelte. Trotz massivem Stau in Frohnhausen hatte auch die Referentin den Weg zu uns gefunden. Frau Scheffbuch-Schwalfenberg ist Religionspädagogin und arbeitet als Seelsorgerin und Referentin für Frauen und Senioren im ev. Gemeinschaftsverband in Herborn.

Nach dem reichhaltigen Frühstück nahm die Referentin zum Thema „Stark werden in stürmischen Zeiten – Leben aus verborgenen Quellen“ die Besucherinnen mit in persönliche Stürme ihres Lebens und erzählte, wie sie daran gewachsen ist.

„’Mir kann nichts passieren‘ ist eine Illusion“, sagte Frau Schwalfenberg, „Stürme gibt es in jedem Leben. Auch Christen sind davon nicht ausgenommen. Sich mit der Frage zu quälen „Was wäre wenn?“ bringt keine Antwort. Ich kann mein Herz hart machen oder zu Gott beten: „Ich verstehe nicht, aber ich vertraue dir. Nimm die Stürme meines Lebens und zeige mir, wie es weiter gehen kann.“

Die Referentin führte aus, dass Stürme ein Aufruf zum Wachsen sind und uns tief in die Erde verwurzeln. „Unsere Pläne sind uns in schwierigen Zeiten aus der Hand genommen“, berichtete sie aus eigener Erfahrung, „Gott ist da, er kennt unsere Verlorenheit, ihm zu vertrauen lernen wir nur in der Krise.“

Wenn wir uns vor allen Verletzungen schützen wollen, uns zurückziehen von aller Verbindlichkeit und nichts anderes als unser eigenes Vergnügen suchen, dann leben wir nicht wirklich. Sich weigern zu leiden heißt, sich weigern zu leben!

„Weil Gott uns verändern will, deshalb lässt er Leid zu. Damit wir wachsen und reif werden“, sagte Frau Scheffbuch-Schwalfenberg. Ihr Vortrag basierte auf der biblischen Aussage aus Jeremia 17,7: „Ich segne jeden, der mir ganz und gar vertraut. Er ist wie ein Baum, der nah am Bach steht und seine Wurzeln zum Wasser streckt: Die Hitze fürchtet er nicht, denn seine Blätter bleiben grün. Auch wenn ein trockenes Jahr kommt, sorgt er sich nicht, sondern trägt Jahr für Jahr Frucht.“

Es war ein gesegneter Vormittag. Wir konnten zufriedene Gäste verabschieden und hoffen, dass jede Frau ermutigt wurde, Halt bei Gott zu suchen, wenn es stürmisch wird im Leben.

Gerlinde Jung