Interview mit Boris Schmidt

Boris_SchmidtBoris ist 47 Jahre alt, verheiratet mit Katja, sie wohnen mit ihren drei Kindern in Simmersbach. Boris ist Pastor im BFeG. Aufgewachsen in Offdilln, wohnte er nach seiner Heirat in Simmersbach. Dazwischen war er vier Jahre Pastor in Hamburg-Sasel.

 

Wann hast du in letzter Zeit so richtig gelacht?

Wir lachen bei uns in der Familie täglich. Ein Tag ohne herzliches Lachen ist fast schon ein verschenkter Tag.

Mit wem würdest du gerne eine Woche tauschen – und sei es nur zum Spaß?

Franz-Walter Steinmeier: Ich stelle es mir sehr spannend vor, die deutsche Außenpolitik zu gestalten. Mit meiner Frau: Ich würde gerne einmal erleben, was es bedeutet, mit mir zusammen zu leben. Das stelle ich mir eher schwierig vor.

Kannst du dich noch erinnern, wie bist du Christ geworden?

Ja, mit 13 Jahren bei einer Evangelisation in meinem Heimatort.

Eine Schwäche, die du durch deinen Glauben besser in den Griff bekommen hast?

Glauben bedeutet für mich, mich ganz auf Gott zu verlassen. Daher möchte ich weniger versuchen, selbst Dinge „in den Griff“ zu bekommen und viel mehr dem Heiligen Geist Raum zu geben, damit er mich verändert. Ich möchte mich im Glauben nicht auf meine „Werke“ verlassen, sondern Gott erlauben, sein „Werk“ in mir und mit mir zu tun. Ich habe immer wieder erlebt, wie der Heilige Geist mich langsam aber stetig verändert und mich wachsen lässt hin zur beschriebenen Frucht des Geistes (Gal. 5,22ff). An welchen Stellen das im Leben am deutlichsten wird, sollen dann andere beurteilen.

Ein Buch, das dich neben der Bibel besonders voran gebracht hat?

„Erfreuliche Nachricht – traurige Hörer“ von Hans-Joachim Eckstein. Gedanken zu einem ganzheitlichen Glauben. Heute erhältlich unter dem Titel: „Glaube, der erwachsen wird.“

Was wünschst du der Gemeinde Jesu für die Zukunft?

Flexibilität und gute Ideen, um den Menschen des 21. Jahrhunderts das Evangelium nahe zu bringen

Welche Eigenschaften bewunderst du öfter mal an Frauen?

Ihre Kreativität, ihr oft sehr gutes Auge für Dekoration und Farben, ihre „Multitaskingfähigkeit“

Was kann dich bei Männern ganz besonders beeindrucken?

Wenn sie den Mut haben, die Familie konsequent an die erste Stelle zu setzen (vor der Karriere)

Wer ist für dich ein Vorbild im Glauben?

Paulus. Ich finde spannend, wie er klares theologisches Denken und Liebe zur Evangelisation zusammen bringt.

Ein Tipp, wie man Gebet und Bibellesen interessant gestalten kann?

Nie gleichbleibend, sondern viel variieren und immer wieder Neues ausprobieren.

Wem möchtest du an dieser Stelle einmal ganz besonderen Dank sagen?

Meiner Frau und meinen Kindern, weil sie mich in den letzten Jahren oft entbehren mussten.

Sprechzeiten_Boris